Zwei Einsatzstellen im Wald…

…fanden am Montagabend die Brandschützer aus der Kernstadtwehr und Hoch Weisel im Butzbacher Stadtwald, Nähe Forsthaus, fest. Zum Glück handelte es sich hier um ein realistisch aufgebautes Übungsszenario.

Zwei junge Leute hatten sich das Auto vom Großvater „geliehen“ und haben eine ziemlich rasante „Spritztour“ durch den Butzbacher Wald hingelegt. Kurz hinter der Einfahrt zum Segelflugplatz musste sich daraufhin ein Spaziergänger wortwörtlich mit einem Sprung zur Seite retten. Unglücklicherweise brachte dies einen abgesägten Baumstamm ins Rollen, der den Fußgänger unter sich einklemmte.

Das ersteintreffende HLF (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) und der Rüstwagen aus Hoch Weisel begannen, die dunkle Einsatzstelle auszuleuchten und die Rettung der Person einzuleiten. Das nachgerückte LF (Löschgruppenfahrzeug) begann von der anderen Seite ebenfalls Lichtquellen aufzubauen, als ein Radfahrer einen Unfall meldete, bei dem ein PKW an einen Baum gefahren sei.

Das LF fuhr dann zur zweiten Einsatzstelle, um dort ebenfalls die Personenrettung zu beginnen. Vor Ort stellte der Einheitsführer fest, dass im PKW eine Person eingeklemmt und eine weitere Person in Richtung Wald geflüchtet war. Während ein Teil der Besatzung den Ablageplatz für die Rettungsgeräte bereit stellte, begann der Angriffstrupp mit der Rettung des Eingeklemmten. Ein weiterer Trupp machte sich auf die Suche nach der zweiten Person.

Die Person wurde schnell gefunden und durch einen Feuerwehrsanitäter erstversorgt, aus dem Waldstück geborgen und an den Rettungsdienst übergeben.

Auch die eingeklemmte Person konnte aus dem Fahrzeug befreit und an den Rettungsdienst übergeben werden.

An der Übung nahm ebenfalls ein RTW des Deutschen Roten Kreuzes teil.

Nach Beendigung der Übung gab es noch eine kurze Nachbesprechung, bevor es zum Stützpunkt zurück ging und die Fahrzeuge für den nächsten Ernstfall bereit gemacht wurden.