Wechsel in der Wehrführung

In einer harmonisch verlaufenden Mitgliederversammlung blickten sowohl der Förderverein, als auch die Einsatzabteilung der Kernstadt – Feuerwehr auf das abgelaufene Jahr zurück.

Zu Beginn der Versammlung hieß Vorsitzender Stefan Sohn neben den zahlreich erschienenen Mitglieder aus Förderverein und Einsatzabteilung, auch Bürgermeister Michael Merle, Kreisbeigeordnete Stefanie Becker – Bösch, Stadtbrandinspektor Michael Tiedemann, Robert Werner und Toni Möller (Vereinsring Butzbach), Simon Lingenberg (Stadtverwaltung), Stadtjugendwart Benjamin Grießl sowie das „Dreigestirn“ Team Hansemil Wolfgang Bergens, Hans Ludwig Söltzer und Hansemil Bang willkommen.

Nach dem Gedenken an verstorbene Mitglieder hatte Wehrführer Thorsten Lauterbach das abgelaufene Jahr nochmals Revue passieren lassen.  Die Zahl der ehrenamtlichen Brandschützer bei der Kernstadt – Feuerwehr beläuft sich auf 55 Mitglieder, davon sind 9 weibliche Mitglieder in der Einsatzabteilung zu finden. Weiterhin verfügt die Kernstadtwehr  über 15 Zugführer, 28 Gruppenführer sowie 20 Atemschutzgeräteträger. Im Berichtszeitraum wurden 599 Stunden an Brandsicherheitsdiensten geleistet. Um auch für den Ernstfall stets gewappnet zu sein, wurden in 2016 insgesamt 32 Übungs – und Unterrichtsabende mit einem ausgesprochenen hohen Zeitaufwand geleistet. Im abgelaufenen Jahr wurde die Kernstadt – Feuerwehr zu insgesamt 177 Einsätzen alarmiert. In 2015 waren es lediglich 130 Einsätze, zu denen die Feuerwehr Butzbach gerufen wurde. Einen Überblick gewährte Thorsten Lauterbach auch in die Einsatzzeiten, die wie folgt aussehen: 71-mal wurde tagsüber von Montags bis Freitags, während der Arbeitszeit  (6 – 18 Uhr), alarmiert. Insgesamt  65-mal waren die ehrenamtlichen Brandschützer während der Nachtzeit zur Stelle. Das ergibt nach Angaben von Wehrführer Thorsten Lauterbach einen Personalzeitaufwand von 2900 Stunden. In 2016 konnte auch das Tanklöschfahrzeug 4000 (TLF 4000) nach kleineren Startschwierigkeiten den Fuhrpark der Kernstadtwehr erweitern.  Zudem wurde eine neue Drehleiter bestellt, mit deren Auslieferung im Sommer diesen Jahres gerechnet wird.

Über die Aktivitäten vom Butzbacher Feuerwehrnachwuchs berichtete Jugendwart Andreas Arendt. 15 Jugendliche befinden sich in der Nachwuchsabteilung. Bevor die Stadtmeisterschaften in Bodenrod ausgetragen wurde, nahm die Jugendfeuerwehr  an einem sportlichen Wettkampf (Spiel ohne Grenzen) teil. Mit 2 Staffeln war der Butzbacher Feuerwehrnachwuchs dann bei den Stadtmeisterschaften am Start. Im Juli fand die Abnahme der Jugendflamme Stufe 2 in Butzbach statt. Insgesamt 113 Jugendliche aus dem gesamten Kreisgebiet erreichten diese Auszeichnung, darunter auch 5 Jugendliche aus Butzbach. An dieser Stelle dankte Jugendwart Andreas Arendt den Helfern aus der Einsatzabteilung, deren Mitwirken zum guten Erfolg der Veranstaltung geführt hatte. Durch eine Spende einer großen hessischen Bank aus der Bankenstadt Frankfurt konnte ein Beamer mit Zubehör angeschafft werden, der aber auch von der Einsatzabteilung genutzt wird. Bei der Veranstaltung „Fit fürs Feuer“ konnte sich die Jugendfeuerwehr bei der Einsatzabteilung revanchieren. Hier halfen die Jugendlichen u.a. beim Aufbau und Betreuung  der Stationen. In der Königsdisziplin, der Leistungsspange,  nahmen 5 Jugendliche teil, die, am Ende angekommen, auch diese Auszeichnung erhielten. Auf Anfrage  vom Gesangverein Butzbach war die Jugendfeuerwehr Butzbach mit vielen Helfern vor Ort und halfen beim Auf – und Abbau des Standes beim Weihnachtsmarkt mit. Zu einer Weihnachtsfeier traf sich die Jugendfeuerwehr diesmal auf der Indoor – Minigolf Anlage in Friedberg. Abschließend dankte Jugendwart Arendt im Namen bei allem Kameraden, die der Jugendfeuerwehr in 2016 hilfreich zur Seite standen.

Von einem ruhigen Jahr für den Förderverein, welches mit gewohnten Veranstaltungen begleitet wurde,  konnte deren Vorsitzender Stefan Sohn berichten. Investitionen wurden vorgenommen- zum Beispiel der  Kauf von jeweils einem  Getränke – und Süßwarenautomaten. Wie Stefan Sohn dazu anmerkte, haben sich diese beiden Automaten bereits amortisiert, so dass die Automaten zum Ende des Berichtsjahres bereits im Bereich des Gewinns arbeiten. Vorsitzender Stefan Sohn erwähnte auch, dass 2 Alarmmonitore angeschafft wurden.  Eine Winterwanderung führte die Beteiligten zum Birkenhof nach Fauerbach. Auf die Teilnahme beim Altstadtfest  wurde wegen der Durchführung „Fit fürs Feuer“ verzichtet. Diese Veranstaltung stammt aus dem Landkreis Gießen. Neben  dem sportlichen Wettkampf galt es, für die Bewirtung, sowie ein entsprechendes Rahmenprogramm zu sorgen. Viele Besucher kamen zur Veranstaltung ins Landgrafenschloss, wo  auch im Tagesverlauf das TLF 4000 offiziell an die Einsatzabteilung übergeben werden konnte. Es konnte aber auch der 60. Geburtstag vom Tanklöschfahrzeug (TLF) 16 „Hansemil“ begangen werden.  Ferner dankte Sohn auch der heimischen Geschäftswelt, ohne deren finanzielle und materielle Unterstützung solch eine Veranstaltung nicht durch zu führen gewesen  wäre. Mit einer Abordnung nahm die Kernstadtwehr an einer Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag teil. Seinen Dank richtete Stefan Sohn auch das Team um das Oldtimerfahrzeug (TLF 16), welche sich um die Präsentationen dieses Arbeitspferdes von Einst kümmern und es auch nicht in Vergessenheit geraten lässt. Nicht vergessen hatte Vorsitzender Sohn auch die Weihnachtsfeier. Der Vorstand hatte sich zu 4 Sitzungen getroffen. Zum Ende seiner Ausführung dankte Stefan Sohn allen, die den Verein sowie den Vorstand unterstützten. Sein besonderer Dank ging an Andrea Bergens, sie kümmert sich um die Unterhaltung der Homepage, welche einen hohen zeitlichen Aufwand mit sich bringt. Einen weiteren Dank gebührte Thorsten  Kappes für die Organisation von Veranstaltungen. Weitere dankende Worte ergingen an Bürgermeister Michael Merle, der Wehrführung sowie an Stadtbrandinspektor Michael Tiedemann für die stets gute Zusammenarbeit. Abschließend dankte Stefan Sohn der gesamten Einsatzabteilung für die geleistete Arbeit zu Gunsten vom Förderverein.

Vereinsrechner Sascha Bühler informierte über eine solide Finanzlage des Vereins. Kassenprüfer Uwe Holländer bescheinigte eine ordnungsgemäße Buchführung, so dass der Vorstand entlastet werden konnte. Zum neuen Kassenprüfer hatte die Versammlung Volker Auer bestimmt.

Gut angekommen ist auch die jüngste Gruppe der Kernstadt – Feuerwehr. Nach dem Aufbau im letzten Jahr sind 4 Mädchen und 9 Jungen im Alter zwischen 6 und 10 Jahren zu finden. Nach einer Infoveranstaltung fand Ende April die erste von insgesamt 14 Übungen statt. Den Kindern wurden hierbei in spielerischer Weise  die verschiedensten Aufgaben der Feuerwehr, die grundsätzliche Ausrüstung und Spezialausstattung  der Wehren, der Notruf, Erste – Hilfe Grundsätze, die persönliche Schutzausrüstung sowie Sicherheit im Alltag und im Einsatz näher gebracht. Im Rahmen der feuerwehrtechnischen Ausbildung hatte man sich mit der Feuerwehrdienstvorschrift  (FwDv 3) und dem Aufbau einer Wasserversorgung beschäftigt. In diesem Jahr, so die Leiterin Anja Spieß wird man auch an Wettkämpfen  teilnehmen. In der Vorweihnachtszeit wurden auch Plätzchen gebacken, was bei den „Feuerflitzern“ (so der offizielle Name dieser Gruppe) gut angenommen wurde. Dass eine solch lebendige Gruppe ohne Unterstützung nicht funktionieren kann, stellte gegen Ende ihrer Ausführung, Anja Spieß fest und richtete dankende Worte an die Wehrführung, die den Neustart der Feuerflitzer befürwortet hatten, an das Betreuerteam für deren tolle Arbeit, an den Vorstand vom Förderverein der FFW Butzbach, welche das Vorhaben und Pläne stets mitgetragen und unterstützt haben sowie den Mitgliedern der Einsatzabteilung die den Minis mit allerlei Materialien oder Diensten zur Seite gestanden hatten, wenn es erforderlich war und auch an die Eltern der Kindergruppe für deren Unterstützung bei Veranstaltungen.

Von zahlreich besuchten Veranstaltungen mit dem Oldtimer, TLF 16, berichtete Wolfgang Bergens. So war „Hansemil“ (offizieller Name vom Oldtimer) u.a. in Bodenrod anlässlich der 675 Jahrfeier oder am Tag der offenen Tür in Lollar präsent. Nicht vergessen zu erwähnen sollte man auch die Teilnahme an der Ausstellung 150 Jahre Freiwillige Feuerwehr Butzbach oder auch die feierliche Übergabe vom TLF 4000, wo 3 Generationen von Tanklöschfahrzeugen im Schlosshof einfuhren. Zum Feiern gab es zum Jahresende auch noch was, denn am 27. Dezember wurde Hansemil 60 Jahre alt. Das TLF 16 wurde an diesem Tag (27. Dezember 1956) offiziell an die Feuerwehr übergeben.

Dann wurde es nochmal spannend. Zu wählen war die Person für das Amt des Wehrführers sowie für dessen 2 Stellvertretern. Bürgermeister Merle fungierte als Wahlleiter und Stefanie Becker- Bösch und Wolfgang Scriba werteten die abgegebenen Stimmen aus. Neuer Wehrführer wurde der seitherige stellvertretende Wehrführer Uwe Holländer. Zum neuen 2. Wehrführer gewählt wurde Thorsten Kappes. Das Ehrenamt als 3. Wehrführer hat weiterhin Michael Rensch inne. Als Beisitzer fungieren Jörg Zeh, Benjamin Lauterbach sowie Marcel Neuhäuser. Schriftführer bleibt Carsten Schnitter.

Zahlreiche Ernennungen und Beförderungen wurden durch die Wehrführung und Stadtbrandinspektor Michael Tiedemann vorgenommen. Aus der Jugendfeuerwehr wechselten Sinem Ayana und Jana Höller in die Einsatzabteilung und wurden zusammen mit Lisa Schmidt zu Feuerwehrfrauenanwärterinnen ernannt. Kevin Kappel wurde zum Feuerwehrmann ernannt. Rafael Anton als auch Uwe Köpernick nahmen die Ernennung zum Oberfeuerwehrmann entgegen. Zur Hauptfeuerwehrfrau befördert wurde Andrea Bergens. Benjamin Kindervater, Anja Spieß, Chris Michel, Carsten Riederich nahmen Urkunden und Abzeichen zum Löschmeister entgegen. Die Ernennung zum Oberlöschmeister ging an Andreas Arendt, Thorsten Kappes, Sascha Bühler und Steffen Vieweg.

In seiner Grußadresse beglückwünschte Rathauschef Michael Merle den  beförderten und  gewählten Mitgliedern.  Michael Merle dankte dem scheidenden Wehrführer Thorsten Lauterbach für seine lange Tätigkeit in diesem Amt. Beeindruckt zeigte sich Merle auch vom einem kleinen Videobeitrag (zusammengestellt von Andrea Bergens), wo das Jahr 2016 zusammengefasst wurde. In Sachen Fahrzeugbeschaffungen gibt es eine entsprechende Liste die man nach und nach abarbeiten müsste. Aber was nützten die modernsten Fahrzeuge, so Merle weiter, wenn Personal  fehle, daher warb  der Rathauschef die ehrenamtlichen Kräfte weiterhin zu motivieren oder auch neue Mitglieder für die Einsatzabteilung zu werben. Den Ansprüchen für ein Sanierungskonzept am Stützpunkt Butzbach muss man gerecht werden, da das Gebäude in die Jahre gekommen sei. An einer weiteren Entwicklung werde gearbeitet, so Michael Merle. Desweiteren fand Michael Merle, dass der Stabwechsel einen Verlauf hatte und bekräftigte auch zugleich dass die Arbeit der Feuerwehren in der Stadt eine hohe Priorität besitzt.

Vorsitzender Robert Werner übermittelte die Grüße des Vereinsringes.

Mit seinen Grußworten dankte Stadtbrandinspektor Michael Tiedemann zunächst dem scheidenden Wehrführer Thorsten Lauterbach für dessen Tätigkeit. In Sachen Fahrzeugbeschaffung haben diese auch die Handschrift von Thorsten Lauterbach getragen. Tiedemann sprach von einer leistungsfähigen Einsatzabteilung, ging hierbei auch auf den Wohnungsbrand Ende Dezember ein, stellte fest, diesen auch alleine stemmen zu können. Zum Ende seiner Ausführung dankte Tiedemann dem Verein für seine finanzielle Unterstützung.

Stehenden Applaus gab es im Anschluss für Thorsten Lauterbach, der zum Andenken an seine 10-jährige Arbeit als Wehrführer ein Fotobuch geschenkt bekam.

Grußworte folgten noch von Stadtjugendwart Benjamin Grießl sowie von der Kreisbeigeordneten Stefanie Becker – Bösch.

Gegen Ende ergriff Vorsitzender Stefan Sohn nochmal das Wort gab einen Ausblick auf 2018, man solle sich Gedanken machen für die Wahl zum Vorsitzenden des Fördervereins, da er aus privaten Gründen für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung stehen wird.

Text und Bilder: Eckart Zöller / FFW Butzbach