Jugendfeuerwehren ermittelten die neuen Stadtmeister

Im Stadtteil Münster fand am vergangenen Samstag die Stadtmeisterschaft der Butzbacher Jugendfeuerwehr statt.

In der Gruppenwertung konnte der Vorjahressieger, die Jugendfeuerwehr Pohl-Göns den erkämpften Titel zum Stadtmeister erneut verteidigen. Während der Kirch Gönser Feuerwehrnachwuchs im vorigen Jahr den Stadtmeistertitel in der Staffelwertung für sich entscheiden konnte, war es den Jugendlichen um Jugendwartin Larissa Winter nicht geglückt, diesen Titel erneut zu verteidigen, denn der Münsterer Feuerwehrnachwuchs um Daniel Ernst hatte am Ende das glücklicherer Händchen  zum Erreichen des neuen Stadtmeisters in der Staffelwertung. Mit diesem Erfolg der Münsterer Jugendfeuerwehr war es auch zugleich ein Geschenk für den scheidenden Jugendwart Daniel Ernst, der dieses Amt 33 Jahre (!) lange geleitet hatte.

Beim jüngsten Wettbewerb waren 3 Jugendfeuerwehren in Gruppenstärke (1/8) sowie 5 Nachwuchsfeuerwehren mit einer Staffelbesatzung  (1/5) am Start.

Wie in jedem Jahr waren auch bei diesem Wettbewerb einige aktive Mitglieder aus den Butzbacher Einsatzabteilungen am Start, um die vorgegebenen Übungen zu überwachen und zu dokumentieren.

Bei der Begrüßung konnte Stadtjugendwart Benjamin Grießl auch den amtierenden Stadtbrandinspektor Christian Veitenhansl willkommen heißen, beide dankten der Feuerwehr Münster für die Ausrichtung der diesjährigen Stadtmeisterschaft.

In seiner Ansprache stellte der Stadtjugendfeuerwehrwart Grießl fest, dass der Wettbewerb etwas in den hinteren Teil des Jahres gerutscht sei, wünschte den teilnehmenden Teams viel Erfolg.

Stadtbrandinspektor Christian Veitenhansl, erstmals bei solch einem Wettbewerb dabei, fungierte als „Glücksfee“, als es darum ging, die Versorgung mit Löschwasser bei der Übung nach der Feuerwehrdienstvorschrift Nr. 3 (FwDv 3) zu ermitteln. War es im vergangenen Jahr der Unterflurhydrant, zog Christian Veitenhansl diesmal das Los Wasserentnahmestelle „offenes Gewässer“.

Es vergingen einige Stunden an Zeit, bis jede Jugendfeuerwehr die geforderten Aufgaben bewältigt hatte. Da waren neben der FwDv 3-Übung auch der Fragebogen, wo den Jugendlichen Einiges aus dem Bereich der Feuerwehr und dem Allgemeinwissen abverlangt wurde. Dazu kamen noch ein Hindernislauf und eine Schnelligkeitsübung.

Nachdem jede Jugendfeuerwehr ihre Übungsstationen durchlaufen hatte, ging es mit der Auswertung der abgebenden Wertungsbögen weiter. Hier waren neben Martin Langer (Wehrführer Münster) auch Jörg Wagner (Wehrführer Ebersgöns) und Dr. Stefan Lugert (stellvertretender Wehrführer Ebersgöns) gefragt, alles in Zahlen umzuwandeln, um so die Ergebnisse der Nachwuchsbrandschützer zu ermitteln.

In den späten Nachmittagsstunden wurde das Ergebnis im Beisein von Rathauschef Michael Merle verkündet. Zunächst richtete Martin Langer einen Dank an Alle, die sich wiederum bereit erklärt hatten, bei den Aufgaben, sei es als Wertungsrichter oder auch als Helfer beim Auf – und Abbau zu helfen. Ohne diese tatkräftige Mitarbeit wäre die Stadtmeisterschaft nicht zu stemmen gewesen.

Rathauschef Michael Merle dankte der Feuerwehr Münster für die Durchführung, konnte aber auch verstehen, dass die Brandschützer von Morgen auf die Ergebnisse warteten und so fasste er sich mit seinen Grußworten kurz.

Roland Langer vom Ortsbeirat Münster fand in seiner kurzen Ansprache nur lobende Worte für die Jugendfeuerwehr, die sich mit viel Selbstvertrauen den Aufgaben gestellt hatten und auch dem Helferteam galt der Dank. Roland Langer stellte fest, dass alle gut gekämpft hatten empfahl den Jugendlichen bei der Feuerwehr zu bleiben.

Mit einer emotionalen Rede „seiner Jugendfeuerwehr“ wurde dem scheidenden Jugendwart aus Münster für die über viele Jahre hinweg geleistete Arbeit gedankt. Ein Geschenk bekam er ebenfalls überreicht.

Danach ging es zu dem Teil, den alle so sehnsüchtig erwartet hatten, die Siegerehrung:

Die Platzierungen in der Gruppenwertung hatten nachfolgendes Aussehen:

1. Pohl-Göns (1766 Punkte)

2. Bodenrod (1742 Punkte) (zusätzlich gab es für die JFW Bodenrod noch den gestifteten Pokal des Stadtbrandinspektors für das beste Ergebnis für die FwDv 3 Übung)

3.Hoch Weisel/Nieder-Weisel (1654 Punkte)

In der Staffelwertung sah das Ergebnis so aus:

1. Münster (1769 Punkte) neuer Stadtmeister und die Jugendlichen um Jugendwart Daniel Ernst nahmen auch den gestifteten Wanderpokal von Stadtjugendwart Benjamin Grießl in Empfang

2. Kirch-Göns (1724 Punkte)

3. Nieder-Weisel (1707 Punkte)

4. Ostheim (1662 Punkte)

5. Butzbach Kernstadt (1653 Punkte).

Angegliedert als „zufällig geloste Extra-Belohnung“ hatte der Ortsbeirat ein „Lose ziehen“ arrangiert. Für die jeweilige Jugendfeuerwehr, welche den Hauptpreis gezogen hatte, gab es Verzehr-Gutscheine bei einer Fastfood Kette.

Im nächsten Jahr werden die Stadtmeisterschaften am 20.Juni von der Feuerwehr Ostheim veranstaltet.

Zusammenfassend war es wieder eine starke Demonstration, was der Feuerwehr-Nachwuchs bereits leistet. Die Organisation des gesamten Tages war sehr gut und trotz der Platzierungen gibt es keine Verlierer. Kinder und Jugendliche mit solch einem Hobby sind Gewinner und alle haben heute gezeigt, dass auch in Zukunft in der Stadt Butzbach kompetente Feuerwehr zur Hilfe kommt.