Johanniterschule in Gambach

„Hallo, Frau Schneider!“ begrüßt die Klasse Manuela Schneider an diesem Vormittag lauthals. „Manu“ Schneider ist bekannt, und das ist gut so, denn ihre Arbeit als Brandschutzerzieherin der Stadt Butzbach ist sehr wichtig. Regelmäßig ist Manu Schneider in Kindergärten und Grundschulen unterwegs, um den Jüngsten den Umgang und die Gefahren mit und rund ums Feuer zu verdeutlichen und einzuprägen.

Manu Schneider hat einen großen Koffer mit gebracht. Die Kinder sind neugierig, was da wohl drinnen ist. In den Koffer hat Manu alles eingepackt, was den Kindern anschaulich erklärt, was man beachten, befolgen und vermeiden soll.

Die Kinder haben bereits in einer vorhergegangenen Unterrichtseinheit die Wichtigkeit des Notrufs gelernt und wissen, welche Nummer sie im Notfall anrufen müssen und was sie sagen müssen. Außerdem hat Manu ihnen beigebracht, wie man mit Streichhölzern, Feuerzeugen und deren möglichen Gefahren umgeht. In praktischen Versuchen haben die Kinder zum Beispiel gesehen, warum man eine Kerze nicht von oben auspustet, indem Manu Watte über die Kerze gehalten hat und diese sofort Feuer fing. Das und noch ein paar andere Versuche haben anschaulich gezeigt, dass Feuer sich blitzschnell und unkontrollierbar ausbreiten und zur Lebensgefahr werden kann. Natürlich blieb in der vergangenen Unterrichtstunde das Thema Rauch und dessen Gefahr nicht unbeachtet und Manu erklärte den Kids unter anderem, sich im Brandfall weder zu verstecken, noch in Panik zu geraten. Am Ende der Stunde wussten die Kinder, wie eine Kerze anzuzünden ist: „Nur wenn ein Erwachsener dabei ist“, klang es wie aus einem Mund!

Zuerst fischt Manu eine Atemschutzmaske aus dem Koffer und erklärt den Kindern die Funktion und dass diese Maske überlebenswichtig für den Feuerwehrmann ist, der ins brennende oder verrauchte Gebäude geht. „Ihr braucht keine Angst haben“, so Manu, „die Geräusche und auch der Feuerwehrmann sehen zwar gruselig aus, sind aber da, um euch zu retten“, so ihre Erklärung an die Kids die gebannt zuschauen und zuhören. Alle Kinder dürfen dann die Maske selbst einmal aufsetzen, um zu sehen, wie sich so eine Maske anfühlt, wie viel man sehen kann damit und dass die Maske keinen Grund zur Angst darstellt.

Als nächstes holt Manu eine Fluchthaube aus ihrem Koffer. „Coole Farbe“ klingt es einstimmig. Dass die Fluchthaube eine besonders auffällige Farbe hat, erklärt Manu den Kindern ziemlich schnell, ebenso wie die Funktion und auch Wichtigkeit. Natürlich darf auch hier ausgiebig getestet werden, wie sich so eine Fluchthaube anfühlt und wie bequem oder auch unbequem eine solche ist.

Als nächstes werden die Rauchmelder erklärt und besprochen. Die Kids sind sich einig, dass diese „Warner“ überall sein sollten, denn sie verstehen: „Rauchmelder retten Leben“.

Um den anschaulichen Unterricht komplett zu machen, zeigt Manu noch die verschiedenen, richtungsweisenden Notausgangschilder. Da muss Manu den Kindern nicht mehr viel erklären, denn die Schilder sprechen für sich.

 

Die Kids sind sich einig, dass der Unterricht sehr viel Spaß macht und dass das brennende Thema von Manu Schneider den Kindern perfekt und kindergerecht näher gebracht wird und dass es mit Sicherheit in den Köpfen der Kinder bleibt, was bei einem Notfall zu tun ist.

[supsystic-gallery id=27 position=center]