JFW bei den Profis!

Am vergangenen Mittwoch trafen sich die Jugendfeuerwehren aus Ostheim und der Butzbacher Kernstadt am Butzbacher Feuerwehrstützpunkt, um die Gießener Berufsfeuerwehr zu besuchen. Los ging es Richtung Gießen, mit insgesamt drei Fahrzeugen starteten die Nachwuchsbrandschützer um 16:30 Uhr.

Dort angekommen, wurden sie freundlich empfangen. Zunächst wurden die Diensteinteilung und Abkürzungen erklärt. Nach der kurzen Theorie ging es in die Fahrzeughalle und hier wurden die einzelnen Fahrzeuge mit ihrer Ausrüstung erklärt. Währenddessen kam kurz Hektik auf – es kam ein Einsatz für die BF Gießen rein und die Jugendlichen mussten sich bis zur Rückkehr etwas gedulden.

Nach einer halben Stunde war der Einsatz beendet und es ging weiter. Nachdem die Fahrzeuge alle besichtigt waren, ging es in die Atemschutzstrecke. Dort gab es eine „Endlosleiter“, ein Laufband und natürlich die Atemschutzstrecke selbst, da konnten sich die Jugendfeuerwehrler  im Labyrinth so richtig austoben und schon mal einen Eindruck gewinnen, was sie in der Einsatzabteilung als Atemschutzgeräteträger erwartet.

Anschließend ging es in die Leitstelle. Dort wurden zwei Gruppen gebildet und es wurde gezeigt, wo sich die Rettungsfahrzeuge  im Gießener Raum befinden, da diese mit GPS Sendern ausgestattet sind, das konnte man gut zu sehen.

Natürlich wurden dem Leitstellenmitarbeiter  lauter Löcher in Bauch gefragt:

– Was machen die Fahrzeuge?

– Warum ist dieser Monitor da?

– Wie funktioniert das alles so reibungslos?

Und natürlich viele Fragen mehr.

Am Ende des tollen und aufregenden Besuchs wurde noch ein Abschiedsfoto gemacht und der Heimweg wurde wieder angetreten.

Wohl behalten kamen die müden, aber vollends begeisterten Jungbrandschützer um 20:00 Uhr am Butzbacher Stützpunkt an.

Es war zwar ein langer Vorabend, aber es hat sich definitiv gelohnt!

Die Butzbacher Jugendfeuerwehr aus der Kernstadt und Ostheim bedanken sich aufs Brennendste bei der BF Gießen für den informativen, spannenden und tollen Ausflug.

Text und Bilder: JFW-Wart Andi Arendt

 

Schreibe einen Kommentar