Okt 07

Feuerflitzer löschen Feuer

Dieter Nicolai- dieser Name ist in Feuerwehrkreisen wohl bekannt und wird nicht selten mit dem Unterricht „Brennen und Löschen“ verbunden, den der langjährige Kreisausbilder abhält.

Dieser Unterricht hat es jedes Mal in sich, alle sind immer begeistert und am Wichtigsten ist: jeder lernt etwas bei Dieter.

Am vergangenen Donnerstag war Dieter wieder zu Besuch am Butzbacher Feuerwehrstützpunkt. Auch diesmal hatte er einiges im Gepäck, um den Feuerflitzern zu zeigen, was Feuer, aber auch was die Feuerwehr so alles kann.

Los ging es mit den beiden Arten von Feuer, die wir kennen: Nutzfeuer oder Schadenfeuer. Ersteres stellt meist kein Problem dar, im Gegenteil- im Ofen knistert es schön und macht das Haus warm.

Ein Schadenfeuer hingegen möchte niemand haben- doch dagegen gibt es zum Glück die Feuerwehr!

Damit ein Feuer entsteht, braucht es drei Dinge: einen brennbaren Stoff, eine Zündenergie und natürlich Sauerstoff. In Fachkreisen als „Verbrennungsdreieck“ bekannt. Denn: nimmt man eines der drei Dinge weg, entsteht kein Feuer.

Das war den Feuerflitzern schnell klar und so konnte Dieter direkt mit den verschiedenen Brandklassen weiter machen. Klasse A bis F gibt es, doch allen fiel auf: „Moment, Brandklasse „E“ fehlt…“. Das konnte schnell aufgeklärt werden, es handelte sich um „Elektrizität“, diese wurde jedoch vor Jahren abgeschafft.

Anhand von anschaulichen Beispielen verdeutlichte Dieter den jüngsten Nachwuchsbrandschützern, welches Material in welche Brandklasse gehört und auch warum es diese Brandklassen gibt.

Er löschte beispielsweise Papier ganz gekonnt mit Wasser ab und erklärte, dass Brandklasse A für alle festen Stoffe gilt.

Ganz anders sah es da bei der Brandklasse F aus- Fette. Hierzu erhitzte Dieter etwas Pflanzenöl (etwa 50ml.). Als es brannte, ahnten einige schon, was nun passieren würde, wenn Dieter der Flamme mit Wasser zu Leibe rückt. Und genau das tat er. Eine riesige Stichflamme erhellte den abgedunkelten Unterrichtsraum und sorgte für eine Stimmung zwischen „wow“ und „ach du liebe Zeit“. „Und das war nur ein Bruchteil dessen, was normalerweise im Topf drinnen ist“, so Dieter.  Und weiter: „jetzt wisst ihr, was passiert, bzw. wie hoch die Flamme bei einem Topf voller brennendem Fett wird“.

Doch auch hier erläuterte er, wie bei allen Brandklassen zuvor, die richtige Löschmethode- „einfach Deckel drauf“!

Interessant war auch, dass sogar Metall brennen kann. Nur ist da die Verbrennungstemperatur um einiges höher, als bei Holz, nämlich bei über 2000 Grad Celsius.

Nach einer kurzen Pause, um den Raum zu lüften, ging es raus an die Luft. Hier hatte Dieter ein echtes Feuer vorbereitet, das die Feuerflitzer nun selbst löschen durften, mit einem Feuerlöscher. So lernten sie direkt die Funktion eines solchen kennen.

Am Ende konnte Miniwartin Anja, Betreuer Patrick und Ausbilder Dieter in restlos begeisterte Gesichter schauen.

Die Feuerflitzer und ihre Betreuer bedanken sich ganz herzlich bei Dieter Nicolai für diesen faszinierenden und lehrreichen Unterricht, der mit so vielen Infos gefüllt und trotzdem kindgerecht von Dieter gestaltet wurde.