Feuer im Stützpunkt Butzbach

Am vergangenen Samstag brannte es bei der Kernstadtwehr. Doch zum Glück war es „gewolltes“ Feuer und jederzeit unter Kontrolle.

Was war da los? Die Jugendfeuerwehr und Minis hatten das Thema „Brennen und Löschen“ auf dem Dienstplan und Dieter Nicolai war wieder am Start und brachte natürlich sein gesamtes Material mit, womit man eindrucksvoll das Brennen und Löschen vorführen kann.

Die Kinder und Jugendlichen hatten ihre Eltern mitgebracht und warteten gespannt auf das, was Dieter ihnen vorführen wollte.

Zunächst ging es mit den Brandklassen los, hier wußte der Nachwuchs schon sehr gut Bescheid. Zu jeder Brandklasse folgte ein anschauliches Beispiel.

Auch was passiert, wenn man das falsche Löschmittel wählt, wurde eindrucksvoll gezeigt.

Spannend wurde es bei der Brandklasse D „Metallbrand“, hier zündete Dieter Magnesium an und alle waren beeindruckt, wie hell das Metall verbrannte. Anschließend zeigte er was passiert, wenn man brennendes Metall mit Wasser löscht. Bereits ein paar Tropfen Wasser lösten einen extremen Effekt mit Feuerball aus.

Auch der Klassiker „Fettbrand“, der in jeder Küche vorkommen kann, war dabei. Hier hatte er ein kleines Gefäß dabei, indem er eine wirklich kleine Menge Frittierfett erhitze, bis es schließlich brannte. Auch hier reichte eine kleine Menge an Wasser und eine große Flamme kam aus dem kleinen Gefäß. Im Realfall verletzen die Flammen nicht nur den Menschen schwer, sondern auch das umliegende Mobiliar könnte in Brand gesetzt werden.

Nach rund 2 Stunden war der Unterricht zu Ende und die Eltern, Jugendlichen und Kids waren begeistert und wieder ein bisschen schlauer.

Die Jugendfeuerwehr, die Feuerflitzer, ihre Betreuer und die Eltern bedanken sich sehr herzlich bei Dieter Nicolai, der diesen Unterricht wieder einmal sehr toll gestaltete und allen einen interessanten Nachmittag bot!