Erfolgreiche Gefahrgut-Übung

Am vergangenen Montag absolvierte die Kernstadtwehr gemeinsam mit Kameraden aus Griedel, Bodenrod, Ebersgöns und Kirch-Göns eine Gefahrgutübung am Stützpunkt in Butzbach.

Am Übungstank wurden durch die Übungsleiter verschiedene Leckagen „geflutet“, welche durch die vorgehenden Trupps im CSA (Chemieschutzanzug Typ I) abgedichtet werden mussten. Hierzu standen etliche Mittel zur Verfügung, da der GW-G (Gerätewagen- Gefahrgut) bereit stand.

Angenommener Gefahrstoff war „Ethyldichlorsilan“. Dieser entwickelt an der Luft gefährliche Dämpfe, ist ätzend und kann Augen sowie Atemwege schädigen. Desweiteren reagiert der Stoff heftig mit Wasser, unter der Bildung gefährlicher Gase. 

Die Übung verlief zur Zufriedenheit der Übungsleiter, die Handgriffe der Brandschützer saßen und jeder hatte seine Aufgabe.

Während in der Fahrzeughalle die Trupps mit den CSA eingekleidet wurden, fand draußen auf dem Hof der Aufbau des Dekontaminations-Platzes statt. Auch hier trugen die eingesetzten Trupps Schutzanzüge.

Täglich rollen Gefahrgut-LKW über die Autobahnen und Gefahrgut-Züge mit Kesselwaggons über die Schienen, die in den Einsatzbereich der Butzbacher Feuerwehr fallen. Hier ist eine schnelle und kompetente Hilfe wichtig, um eine Ausbreitung der Gefahr zu minimieren bzw. zu verhindern.

Der Umgang mit Gefahrstoffen stellt immer eine besondere Herausforderung an die Einsatzkräfte dar und ist somit ebenfalls regelmäßig auf dem Ausbildungsplan der Feuerwehr der Stadt Butzbach zu finden.