CBRN – chemisch|biologisch|radioaktiv|nuklear

Am vergangenen Montag fand am Butzbacher Stützpunkt die Standortausbildung zum Thema „CBRN“ statt.

Feuerwehrleute aus Butzbach, Rockenberg/ Oppershofen und Münzenberg/Gambach waren am Start und aufgrund der erfreulich zahlreichen Teilnahme konnten 3 Stationen beübt werden.

An der ersten Station war das Thema „Auffangen“. Auf dem Sonderfahrzeug GW-G, Gerätewagen Gefahrgut, sind entsprechende Behältnisse verlastet, mit denen man verschiedene Flüssigkeiten auffangen oder aufsammeln kann. Vom einfachen Metalleimer bis hin zu großen Alu-Fässern gibt es für fast jedes gängige Medium eine geeignete Auffangmöglichkeit.

An der nächsten Station wartete der von den Feuerwehrkameraden der Kernstadt in Eigenarbeit gebaute Gefahrstofftank. Die Besonderheit hier ist, dass absichtlich Beschädigungen eingebaut sind, die in der Realität genau so auftreten könnten. Vom Riss im Tank, bis zur undichten Rohrleitung- an alles wurde gedacht.

Der Gerätewagen Gefahrgut beinhaltet alle denkbaren Mittel zum Abdichten oder (provisorischem) Verschließen von Leckagen. Die Aufgabe der Trupps war es, die zugeteilte Leckage schnellstmöglich und austrittsfrei zu verschließen, bzw. abzudichten.

Dazu standen Holzkeile, Dichtkissen, Dichtpaste, Stoffreste und vieles mehr zur Verfügung. In Teamarbeit wurden Strategien besprochen und umgesetzt.

Die dritte Station war für die speziell ausgebildeten CSA- Träger (Chemieschutzanzug) gedacht. Die Trupps unter Vollschutz mussten einige Aufgaben erledigen, die in dem Anzug sehr knifflig sein können. Anstrengend sind sie allemal, denn unter Atemschutz komplett mit Kunststoff umschlossen zu arbeiten ist Hochleistung. Die Trupps erledigten alle Aufgaben ohne Probleme.

Am Ende konnten die Ausbilder auf einen erfolgreichen und lehrreichen Übungsabend zurückblicken und die Bürger können sich weiterhin auf bestens ausgebildete Kräfte verlassen.